Reviews

Cateye Rapid X2G Kinetic im harten Großstadt Test

Eine gute Fahrradbeleuchtung zu finden ist nicht einfach. Sichtbarkeit ist besonders in den dunklen Monaten ein äußerst wichtiges Thema. Mit zunehmender Verkehrsdichte und regelmäßiger Ablenkung muss man als Radfahrer gut zu sehen sein. In diesem Bericht geht es um das Cateye Rapid X2G Kinetic Rücklicht, welches ich mir kürzlich zum Test gekauft habe. Besonders interessiert hat mich die mir bisher unbekannte Technik eines integrierten Bremslichts.

Produktvideo des Herstellers Cateye

Besonderheit des Cateye Rapid X2G Kinetic: Ein integrierter Beschleunigungssensor wechselt automatisch in einen hellen Bremslicht-Modus, wenn eine Geschwindigkeitsveränderung erkannt wird. Beispielsweise bei einer Bremsung oder bei Verlangsamung. Und das sogar mit offizieller StVZO-Zulassung.

Lieferumfang

Produktfoto von der Herstellerseite

Das Rücklicht wird in einer pappe-ähnlichen weißen Verpackung geliefert. Für einen wirklich guten Einstiegspreis von ca. 40 Euro wirkt die Packung ansprechend. Laut Aufdruck lässt sich das Rücklicht einfach per USB aufladen.

In der Verpackung finden sich neben dem Rücklicht ein gedrucktes Handbuch in mehreren Sprachen. Zudem ein Lampenfuß für Fahrräder mit Aero-Sattelstangen. Das Gummiband gibt es in zwei Größen, damit es auch um dicke Sattelstangen passt. Zum Aufladen gibt es extra ein Micro-USB Kabel. Leider keinen Stromadapter für die Steckdose, aber man kann die Lampe ja auch am PC laden. Laut Herstellerangaben dauert das nur 2 Stunden.

Verarbeitung und Haptik

Das Rücklicht hat eine gute Verarbeitung und das Gewicht ist angenehm, wenn man es mal im Rucksack mitnimmt. Laut Cateye wiegt es nur 32 Gramm. Es gibt keine überstehenden Kanten oder Grat am Gerät. Der Gummifuß an der Rückseite schließt gut mit der Sattelstütze ab und sitzt fest. Der USB-Steckplatz ist an der Oberseite zum Aufladen wird gut abgedichtet und stellt auch bei starkem Regen keine Gefahr dar. Mein Test läuft nun schon drei Wochen und der Gummiring scheint noch eine Weile zu funktionieren. Das Licht hat eine Höhe von 7,4 cm und ist 3 cm breit. Die Form erzeugt einen senkrechten Lichtbalken.

Montage

Montiertes Rücklicht an der Sattelstange

Die Montage ist wirklich einfach. Man legt das Rücklicht mit dem Gummifuß an die Sattelstange und führt den Gummiring um die Sattelstange herum. Der Gummiring ist ziemlich flexibel und zieht sich nach sehr kurzer Zeit wieder zusammen. Das Rücklicht hat auf beiden Seiten eine Nut, in die das Gummiband eingehakt wird. Auf diese Weise kann man das Cateye Rücklicht von beiden Seiten montieren. Die Montagezeit beträgt wenige Sekunden und so gut wie keine große Kraft.

Leistung und Leuchtdauer

Was mir wirklich gut gefällt ist, die hohe Leuchtwirkung, wenn man abbremst. Bei einfacher Fahrt leuchtet das Rücklicht ganz normal. Es blendet keine anderen Radler und wird von PKW Fahrern gut erkannt. Laut der Cateye Website gibt es auch eine Variante mit Blinklicht. Meine hier getestete Version hat nur Standlicht. Ich vermute, dass es sich hierbei um den auf der Website erklärten „Low-Mode“ handelt.

Bereits bei den ersten Fahrten habe ich den Eindruck gewonnen, dass andere Verkehrsteilnehmer die Bremsfunktion sehr gut wahrnehmen. PKWs halten viel besser Abstand und einige Male wurde Überholvorgänge abgebrochen, als ich wegen vorausfahrenden Radlern meine Geschwindigkeit leicht reduzieren musste.

So gut mir die Lampe gefällt. Bei der Leuchtdauer bin ich ziemlich enttäuscht. Der Low-Mode wird auf der Cateye Website mit 5 Stunden angegeben. Mein täglicher Arbeitsweg dauert ca. 40 Minuten. Bei einem voll geladenen Rücklicht schaffe ich kaum 3 Fahren. Das bedeutet eine reelle Leuchtdauer von gerade mal 110 Minuten (ca. 1,8 Stunden). Warum meine Lampe nur 36% der kommunizierten Leistung besitzt kann ich nicht ganz verstehen.

Zum Vergleich: Mein altes Cateye Ansteck-Rücklicht mit 2 AAA-Batterien hält bei gleicher Nutzung nahezu 2 Monate im Blinkmodus.

Laut dem Handbuch wechselt das Rücklicht bei zu wenig Energie in den Blinkmodus. Das habe ich bisher noch nicht feststellen können. In allen Fällen ging das Licht direkt aus. Hätte ich nicht noch mein Reelight am Fahrrad wäre ich schon einige Male ohne Rücklicht unterwegs gewesen. Das ist wirklich gefährlich!

Fazit

Das Cateye Rapid X2G Kinetic Rücklicht hat mich mit der Bremsfunktion über den integrierten Beschleunigungssensor wirklich überzeugt und zum Kauf animiert. Ich finde diese Funktion auch weiterhin wirklich wertvoll. Was Verarbeitung und Qualität angehen kann ich das Rücklicht für den genannten Preis empfehlen.

Radler, die regelmäßig größere Strecken durch die Stadt zurücklegen sollten allerdings zurückhaltend sein. Die versprochenen 5 Stunden Leuchtdauer werdet ihr nicht erreichen.

Ausblick

Vielleicht werde ich zukünftig mal das Cateye SYNC KINETIC testen. Laut Herstellerangaben soll hier der Low-Modus bei 15 Stunden Leistungsdauer liegen. Hört sich interessant an.

Eindruck nach 4 Wochen

Die Laufzeit hat sich erheblich gesteigert. Jetzt komme ich fast eine ganze Woche mit einer Ladung aus, wenn ich das Rücklicht nur abends verwende. Es ist allerdings extrem gefährlich, dass sich die Lampe dann einfach, ohne vorangehende Information, bei der Fahrt abschaltet.

In den Abendstunden ist zu merken, dass einige PKW-Fahrer etwas mehr Abstand halten. Vermutlich ist die Leuchtkraft beim Abbremsen recht gut zu sehen. Bis auf das Ausschalten mittlerweile eine gute Empfehlung.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply