How to's

Die 7 besten Lastminute Geschenke für Radler

Es ist wieder soweit. Das Jahr ist sicherlich auch an euch nur so vorbei gerauscht. Der Dezember hat bereits begonnen und ihr seid auf der Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken in letzter Minute.

Hier erfahrt ihr welche Kleidung, Geräte und Gadgets mich täglich auf meinen vielen Kilometern begleiten. Positiver Nebeneffekt: Es handelt sich nicht immer um die neuesten Produkte. Das schont euren Geldbeutel. Manche Empfehlungen haben sich in den letzten Jahren nur farblich geändert. Die neuen Generationen haben nur wenig neuen Mehrwert.

Geschenk 1: Knog Blinder

Beleuchtung Knog Lenker
Quelle: https://www.knog.com.au/bike-lights/blinder-mob-the-face-twinpack.html

Dieses Frontlicht ist seit langem mein absoluter Favorit. Über die Jahre hatte ich viele unterschiedliche Lampen am Lenker. Auch mit richtig viel Power, aber trotz ihrer Größe war die Batterie immer recht kurzlebig. Seit 3 Jahren nutze ich vorn die Knog Blinder.

Dieses Frontlicht ist seit langem mein absoluter Favorit. Über die Jahre hatte ich viele unterschiedliche Lampen am Lenker. Auch mit richtig viel Power, aber trotz ihrer Größe war die Batterie immer recht kurzlebig. Seit 3 Jahren nutze ich vorn die Knog Blinder.

Für den Arbeitsweg im Winter können jetzt schon mal 1,5 Stunden mit Beleuchtung notwendig sein. Das bedeutet, dass ich alle 2 Tage die Lampe aufladen muss. Allerdings nur, weil ich diese im Dauer-Modus verwende. In den unterschiedlichen Blink-Modi hält der integrierte Akku wesentlich länger. Schätzungsweise eine Woche. Das ist das wirklich coole. Die Batterie im Größenvergleich zum ganzen Gerät. Bisher hatten vergleichbare Geräte immer die 6fachen Abmessungen. Die Lampe wird per USB geladen. Also einfach morgens im Büro an den PC und nach 1-2h ist die Lampe aufgeladen.

Mehr Informationen unter: www.knog.com.au

Geschenk 2: Qualitativ hochwertige Regenjacke

Während meiner Frankreich Radtour 2016.

Eine wirklich gute Regenjacke ist nicht nur beim Radfahren unverzichtbar. Sie muss vielseitig einsetzbar sein. Schutz gegen Regen bieten und auch klimaregulierende Eigenschaften haben. Bestes Beispiel: Regenwetter bei 15°C und in Bewegung. Da verlieren fast alle Regenjacken, denn nach 20 Minuten ist man darunter genau so nass, als hätte man keine Regenjacke an.

Seit fast 6 Jahren schwöre ich auf Mammut Regenjacken. Aktuell neigt sich die Lebensdauer meiner aktuellen Jacke dem Ende zu. Das bedeutet, dass dieses Modell durchschnittlich 3 Jahre bei mir hält. Bei der Nutzungshäufigkeit ist das allerdings eine super Rentabilität. Ich trage diese Regenjacke an schätzungsweise 30% aller Tage im Jahr. Und das bei einem Preis von nur 180 Euro. Bedeutet nur 60 Euro pro Jahr. Dafür bekommt man keine langfristig einsetzbare Regenjacke beim Discounter. Ich nehme immer die Version ohne Innenbeschichtung. Das reicht vollkommen aus und hat über 6 Jahre gut funktioniert.

Übersicht der Regenjacken meiner Lieblingsmarke Mammut.

Geschenk 3: Ein richtig guter Rucksack

Seit über einem Jahr habe ich nun diesen großen Rucksack fast täglich mit dabei. Grund für den vielen Stauraum ist, dass ich mich immer komplett umziehe. Im Rucksack sind dabei: komplette Wechselkleidung inklusive Schuhe, Regenkleidung, manchmal Laptop und Büro-Unterlagen. Was mich wirklich begeistert, ist die vollständige Abdichtung gegenüber Wasser. Der Rucksack besteht aus 2 LKW-Planen, die nur an der Öffnung miteinander vernäht sind. Somit bleibt das Innere sogar bei Starkregen vollkommen trocken.

Beim Kauf wurde mir sogar davon berichtet, dass einige Kuriere den Rücksack als Getränkekühlung verwenden. Einfach Wasser rein und dann die Flaschen. Super Lösung für warme Sommertage.

Lies hier meinen Langzeittest zum Bagaboo Jumbo Rucksack: 

Geschenk 4: Bluetooth Kopfhörer für den Musikfan

Quelle: https://www.plantronics.com/de/de/product/m70

Es ist schon Wahnsinn, was heute alles machbar ist. Aber dennoch sollte man es nicht übertreiben. Auch wenn es heutzutage wirklich klasse Kopfhörer mit noise-cancelling gibt, so sind diese nicht ernsthaft im Straßenverkehr zu gebrauchen. Das ist super gefährlich! Damals in meiner Schulzeit habe ich das einmal ausprobiert, weil es alle cool fanden und nach fast 5 Minuten hätte ich beinahe auf der ersten Motorhaube gelegen. Nur Sehen reicht im Großstadtverkehr eben nicht aus. Das erlebe ich fast jeden Tag bei einigen Radlern.

Um entspannt durch Berlin zu pendeln kann ich nicht auf Musik verzichten. Geht man in die Elektronikmärkte ist alles voll mit Kopfhörern und Bluetooth Headsets. Diese sind mit unter extrem teuer. Über 100 Euro für ein Headset, welches seine Batterie als Schlinge um die Hinterkopf hat. Bei der Größe erwarte ich richtig lange Laufzeit und dann nur magere 8 Stunden. Habt ihr schon mal solche kleinen Telefon-Headsets für das Ohr probiert? Die sind total genial. Auf guten Sound kann ich verzichten, weil mir die Wahrnehmung der Umgebung wichtiger ist. Es ist eben nur eine Art Radio.

Bei einem Preis um die 20 Euro tut es auch nicht weh, wenn man das Gerät mal verliert oder es kaputt geht. Ich benutze das von Plantronics und die 11h Laufzeit konnte bisher kein vergleichbares Gerät schlagen. Die Sprachqualität während der Fahrt ist nicht die beste, aber es erfüllt seinen Zweck.

Geschenk 5: Satteltasche mit Fassungsvermögen

8bar Rennrad mit Blackburn Outpost Rahmentasche
Durch die Rahmentasche reichte ein Rucksack für über 1000km-Tour.

Eine gute Satteltasche ist Gold wert. Was ist da so drin? Bei einem Pendler vermutlich lauter Sachen, die nur im Notfall gebraucht werden. Reifenheber, Multitool, ein Fahrradschlauch und evtl. noch ein Ventiladapter für PKW-Ventile. So kann man seinen Rennrad auch an der Tankstelle mit etwas Luft versorgen. Eine Satteltasche muss nicht groß sein. Sie muss Platz für das Wesentliche bieten.

Meist sind sie schnell per Klettband am Sattel befestigt und bieten auch Reflektoren. Das ist besonders in der dunklen Jahreszeit sehr praktisch. Habe neulich eine Satteltasche mit extra Band gesehen, an die man wunderbar ein CatEye Rücklicht anbringen kann. Gute Umsetzung.

Pro Tipp: Wenn der Beschenkte gern mal größere Touren über mehrere Tagen macht, dann kann ich diese Rahmentasche empfehlen. Während meiner letzten Radreise hatte ich so eine Tasche im Rahmen meines Rennrads angebracht und da hat wirklich viel hineingepasst.

Hier findet Ihr einige Satteltaschen.

Geschenk 6: Meine Radreise um die Erde

Wer sich für Radler-Literatur interessiert ist hier wirklich gut aufgehoben. Das Buch handelt von einem Berliner, der vor über 100 Jahren mit seinem Drahtesel um die ganze Welt geradelt ist. Zu einer Zeit, als es noch keine Radwege gab. Als Radfahren selbst in Europa und den USA ein hauptsächlich männliches Privileg war. Beispielsweise gab es in den USA richtige Herren-Clubs. Vergleichbar mit britischen Clubs der upper class. Sogar mit Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten. Auch sehr interessant ist das Thema Brauereien um 1890 in den USA. Obwohl der Author Heinrich Horstmann nicht in den heutigen Hotspots war, habe ich einige meiner alten Reiseziele wiedererkannt.

Oft stand die Hauptperson bereits im Vorfeld in Kontakt mit einigen regionalen Fahrradvereinigungen. So wurde er von der einen Gesellschaft bis zu einem Ziel begleitet und dort von einer anderen wieder abgeholt. In Asien traf er dann wieder ganz andere Leute. Auch sein Weg durch den nahen Osten ist für uns heute völlig unvorstellbar. Ich kann dieses Buch aus ganzem Herzen empfehlen. Bitte lest es und merkt wieder, welch befreiende Form der Fortbewegung das Radfahren ist.

Link zum Buch

Geschenk 7: Die App Komoot

Komoot ist eine Smartphone App, die schon recht lange auf dem Markt ist. Ich traf das Team vor vielen Jahren auf der Berliner Fahrradmesse unter dem Funkturm. Dort hatten sie noch einen kleinen Stand. Heute ist aus dieser App ein richtiges Unternehmen gewachsen. Interessanterweise hatte ich schon beruflich mit dem Team zu tun, darum freut mich diese Empfehlung um so mehr.

Die App Komoot macht in vielerlei Hinsicht ganz viel richtig und auch anders. Ich persönlich nutze die App, um mich für neue Routen zu inspirieren und als praktisches Fahrrad Navigationssystem. Anders als Google Maps greift Komoot auf eigene OpenStreetMap Daten zu, die speziell für Radfahrer angereichert wurden. Das fällt besonders in Berlin auf. Google Maps schickt einen quer durch die Stadt. Komoot analysiert die beste Route anhand von Radwegen, Steigung und Bodenbelägen. Man kann sagen ob man trainiert ist oder Anfänger. Das wirklich gute: die App kostet dich nichts und sie funktioniert auf der ganzen Welt.

Warum dann als Geschenk? Komoot bietet seine Karten auch offline an. Ist man beispielsweise wandern oder mit dem Bike in einer Region mit schlechtem Datenempfang, kann man auf die Offline-Karten zugreifen und seine Route fortfahren. Um die App zu unterstützen und einen langfristigen Mehrwert für den Beschenkten zu bieten, bietet ihm einfach das volle Programm. Über die Jahre habe ich schon mehrere Regionen gekauft. In Summe hätte ich auch das volle Paket kaufen können. Schaut mal im Netz. Es gibt immer wieder Rabatt-Aktionen, wo ihr die weltweiten Karten zum reduzierten Preis bekommt.

Fazit

Das sind meine Top 7 Geschenke, die ihr gut noch in letzter Minute auftreiben könnt. Sagt mir bitte eure Meinung zu den einzelnen Vorschlägen. Ich lerne gerne dazu und probiere auch super gern Neues aus. Solltet Ihr die Geschenke genutzt haben, bitte berichtet mir wie die Beschenkten damit zurecht kommen. Ich würde mich freuen.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine besinnliche Adventszeit im Kreise eurer Lieben und radelt sicher durch den Winter.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply